Kurze Bestandsaufnahme

Es folgt eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse am 13.10. im Rahmen der Demonstration „Nazis die Räume nehmen“ in Emsdetten. Eine tiefergehende Auswertung der Demonstration, der Kampagne und wie es weitergeht folgt in einigen Wochen.
Am 13.10.2012 trafen sich ab 12:00 Personen am Bahnhof um zu demonstrieren. Als die Demo los ging waren dort bereits über 400 Personen. Am ersten Kundgebungspunkt am Katthagen wurde der Naziangriff im April, bei der mehrere Nazis einen Jugendlichen mit einem Hund hetzten, thematisiert. Vor allem wurde davor gewarnt lediglich die Symptome des Rassismus zu bekämpfen sondern tiefer an die Wurzel zu gehen. Einige hundert Meter weiter sollte die Demonstration ihrer zweiten Pause finden. Das Rathaus war erreicht, vor dem nun eine Rede gehalten wurde, die sich sehr deutlich mit der Problematik der Schließung oder Umstrukturierung der Koje auseinandersetzte. Es wurde betont das soziale Interessen immer vor den wirtschaftlichen stehen sollten und das eine Dezentralisierung der Jugendgruppen im Falle eines Umbau der Jugendarbeit katastrophale Einbußen für die Bereiche Inklusion, Vertrauen und aufsuchende Jugendarbeit zur Folge hätten. Im Zuge dessen wurde auf die zukunftswerkstatt aufmerksam gemacht, in der die Zukunft der Koje geplant wird. Diese geht vom 19.-21. Oktober und die Anmeldungen können in der KOJE gemacht werden.
Weiter ging es zur Rheiner Straße wo wir die Wilhelmsstr. Schnitten und sichtkontakt zu den Nazis hatten. Anders als in der Zeitung behauptet gab es keinen Versuch auf die Nazis zu zulaufen. In der Rheiner straße war gute Stimmung und unser Zug war mittlerweile auf über 500 Menschen angewachsen am Ende kam noch eine Abschlusskundgebung am Bahnhof bei der die NazifreienRäume in Emsdetten eingeweiht wurden die hier später noch bekannt gegeben werden. Insgesamt haben sich bis jetzt 7 Gaststätten gegen die Bespaßung und Beherbergung von Nazis entschieden.
Insgesamt wissen wir von 2 festnahmen und einer Anzeige bei den Nazis, die zu elft von Absperrungen umgeben mehrere Stunden an einem Ort verharrten.
Danke für die zahlreiche Unterstützung und die gute Zusammenarbeit. Auf wieder sehen

+++Update+++ Demonstration am Samstag

Zu Samstag haben Nazis aus der Umgebung eine Kundgebung in der Nähe unserer Route angemeldet. Sie werden sich wahrscheinlich ab 12 auf dem Parkplatz vor der Paul-Gerhardt Schule versammeln. Die Kundgebung läuft unter keinem Motto sie sagten, es sei lediglich eine gegen unserer Demonstration. Wir mobilisieren weiter zu 13:00 Uhr zum Bahnhof zu kommen.
Alle wichtigen Infos zur Struktur finden sich weiter unten oder werden auf der Demo oder kurzfristig auf twitter bekannt gegeben.
Gemeinsame anreisen gibt es bis jetzt aus einigen städten aus NRW und Niedersachsen. Erkundigt euch ob in eurer Stadt eine gemeinsame Fahrt geplant ist.
Die Infonummer für morgen lautet 017638039418 . Bitte benutzt sie falls ihr neue infos erlangt oder falls ihr neue infos braucht.
Ansonsten freuen wir uns auf morgen und hoffen auf euer zahlreiches Erscheinen.

die letzten Vorbereitungen

Bis zur Demonstration ist es nicht mehr weit und in den letzten Tagen hat die Mobilisierung noch einmal zugelegt: So wurde am Montag den 8.10. in der Emsdettener Innenstadt eine Flyeraktion durchgeführt, bei der rund 1500 Flyer für die kommende Demonstration den Besitzer wechselten. Es gab viele begeisterte Bürger, von denen sicherlich einige unseren Demozug begleiten werden. Damit sind wir nun unser gesamtes Mobimaterial los geworden, 5000 Flyer, 5000 Sticker und 500 Plakate wurden verteilt und verschickt.

Besonders gefreut haben wir uns über eine Soli-Aktion in der Münsteraner Innenstadt.
Am 9.10 erhielten wir die Möglichkeit in der Radiosendung „Gerecht“ auf Ems-Vechtewelle in einem Interview auf unsere Demo aufmerksam zu machen. Das Interview wird bald auch hier zu finden sein.
Ein weiteres Interview fand am selben Tag auch mit der Emsdettener Volkszeitung statt. Den daraus entstandenen Artikel findet ihr bald bei uns im Pressespiegel.

Für bisher weniger erfahrenen Personen die uns am Samstag besuchen, gibt es das Demo 1mal1 hier.
Des weiteren wurde für den Tag ein Twitterkanal und Ermittlungsauschuss eingerichtet, dessen Nummer auf der Demo bekannt gegeben wird. Ansonsten freuen wir uns wenn ihr Fahnen, Banner… mitbringen könnt. Zudem wären Regenschirme angebracht falls es regnen sollte.
Falls ihr aus anderen Städten anreist, informiert euch bitte bei lokalen Gruppen ob gemeinsame Anreisen geplant sind.

Die Vorbereitungen laufen also weiter auf Hochtouren und wir freuen uns tierisch darauf gemeinsam mit euch am Samstag auf die Straße zu gehen

Gemeinsame Anreise aus Münster: 13.10.2012 um 12:15 Uhr Gleis 2 A-C!

Schlechtes Wetter trotzdem da….

Trotz starken Regens und windigen Böen trafen sich, laut Veranstalter, am Samstag ca. 150 Antifaschist_innen um unter dem Motto „Keine Zukunft der Vergangenheit“ in Hamm zu demonstrieren. Der Demonstrationszug verlief über mehrere Stunden und wurde von einigen interessanten Redebeiträgen, unter anderem einem Aufruf zu unserer Demo, untermalt.
Eines sollte klar gestellt werden, auch wenn der geplante Naziaufmarsch in Hamm, aufgrund des Verbotes der KS Hamm, abgesagt wurde ist dies noch lange kein Grund, nicht für eine antifaschistische Politik und gegen das Vergessen zu kämpfen.
Das schlechte Wetter nahmen die Teilnehmer_innen im übrigen auf die leichte Schulter, so erklärte ein Demonstrant sichtlich amüsiert: „Auch mit nasser Regenjacke finden wir die Nazis kacke“.

Aufruf beim Rock am Brink – Nazis kommen zu spät.

Das letzte Wochenende im September lockte einmal wieder zahlreiche Besucher in die Innenstadt von Emsdetten. So gab es nicht nur allerlei Stände auf dem Marktplatz und größere und kleinere Attraktionen, im Rahmen des Emsdettener Septembers, im gesamten Stadtgebiet sondern auch das OpenAir Metalfestival „Rock am Brink“
An beiden Tagen richteten wir auf dem Gelände einen Infostand ein bei dem es neben einer Menge Infomaterial auch Material für die Demo „Nazis die Räume nehmen“ Zum Nulltarif gab. Die 5-6 Nazis, die nach Abschluss der Veranstaltung erschienen pöbelten und versuchten den restlichen Helfern Angst ein zu jagen beließen es aber beim böse gucken und untereinander diskutieren.
Nun geht die Mobilisierung in die heiße Phase und die letzten Kleinigkeiten werden geregelt, so dass wir mit großer Vorfreude den 13.10. auf unserem Kalender entgegenblicken.
Also kommt am nächsten Samstag zur Demo um gemeinsam ein Zeichen für eine freie Welt ohne Grenzen und gegen Rassismus, Sexismus und jegliche Diskriminierung zu setzten. Wir sehen uns!

Manchmal ist der Unterschied hauchdünn.
Manchmal ist der Unterschied hauchdünn.